Wahlergebnisse Gemeindevertretung Linsengericht - Kommunalwahl 2016:
Wahlergebnisse Ortsbeiräte - Kommunalwahl 2016:
Altenhasslau:
Eidengesäß:
Großenhausen:
Lützelhausen:
Geislitz:
 
Drei Fragen an die Spitzenkandidatin Nicol Schlosser (eine Aktion des Gelnhäuser Tageblatt)
1. Warum sollten die Linsengerichter Bürger Sie, bzw. ihre Partei wählen?

Wir haben kompetente und engagierte Kandidaten für Gemeindevertretung und Ortsbeiräte, die teils bereits erfahrene Kommunalpolitiker sind und teils kommunalpolitische Neueinsteiger sind, die sich vor Ort für das Gemeinwohl einbringen wollen. Alle sind hoch motiviert und so gut im Ort vernetzt, dass sie stets wissen „wo der Schuh drückt“, bzw. welche Probleme anstehen und gelöst werden müssen. Für uns steht der Bürgerwille an erster Stelle.

2. Wenn jemand Ihnen sagt, dass er nicht wählen wird, wie versuchen Sie, ihn vom Gegenteil zu überzeugen?

Ich versuche jedem klar zu machen, dass das Recht auf freie Wahlen eines der wichtigsten freiheitlichen Rechte überhaupt ist. Generationen vor uns haben dies zum Teil blutig erstritten und in anderen Ländern kämpfen die Menschen heute noch darum. Jedem politikverdrossenen Nicht-Wähler lege ich ans Herz, das politische Geschehen selbst aktiv mitzugestalten oder dies indirekt über Gespräche mit seinen gewählten Vertretern zu tun. Dafür sind sie da.

3. Was sind die dringendsten Probleme, die nach der Wahl sofort angepackt werden müssen?

Das dringendste Projekt ist die kurzfristige Bereitstellung von ausreichenden Betreuungsplätzen ab dem kommenden Schuljahr an der Geisbergschule. Zudem muss auch ein langfristiges Konzept für den weiteren Betrieb der beiden Linsengerichter Betreuungsschulen erarbeitet werden. Darüber hinaus müssen wir uns um die Schaffung von bezahlbarem Wohnraum in Linsengericht kümmern und der Beseitigung der zunehmenden Schlaglöcher auf unseren Straßen widmen.

 
Kandidaten für die Kommunalwahl 2016:

Für weitere Informationen Klicken Sie auf die Bilder unserer Kanditaten,

1

Schlosser, Nicol (Altenhaßlau)

27 Jahre
Verheiratet
Angestellte

2
Schmidt, Joachim (Eidengesäß)

63 Jahre
Verheiratet
2 Kinder
Dipl. Ing (FH)

3
Paul, Klaus (Altenhaßlau)

62 Jahre
Verheiratet
2 Kinder
Dipl Ing.

4
Göbel, Patrice (Altenhaßlau)

37 Jahre
Verheiratet
Jurist (Regierungsoberrat)

5
Krüger, Karl-Heinz (Lützelhausen)

61 Jahre
Verheiratet
1 Kind
Architekt

6
Fischer, Werner (Altenhaßlau)

61 Jahre
Verheiratet
2 Kinder
Dipl. Ing (FH)

7
Geppert, Timo (Geislitz)

37 Jahre
Verheiratet
2 Kinder
Dipl. Betriebswirt

8
Kildau, Jörg (Eidengesäß)

48 Jahre
2 Kinder
Dipl.- Ing. (FH) / Jurist LL.M.

9
Thum, Michael (Altenhaßlau)

52 Jahre
Geschieden
2 Kinder
Dipl. Kaufmann

10

Kievel, Markus (Eidengesäß)

31 Jahre
Ledig
Bürokaufmann

 

 
 
 
Nov. 2015:

Nicol Schlosser führt die Liste der CDU Linsengericht an.


Die Linsengerichter CDU hat gewählt. Sie stellte am 06. November ihre Liste für die Kommunalwahl am 06.März 2016 zur Abstimmung. Als erste und bislang einzige Partei wird die Liste von einer Frau angeführt. Nicol Schlosser, die bereits seit fünf Jahren der Gemeindevertretung angehört führt die Linsengerichter Christdemokraten in den Wahlkampf. Sie hofft, dass die CDU am Wahltag mit einem guten Ergebnis gestärkt in die nächste Legislaturperiode gehen kann, so Nicol Schlosser. Sie und Joachim Schmidt, der auf Platz zwei der Liste steht sind sich sicher, dass die CDU eine optimale Mischung aus jungen innovativen Personen sowie alten Hasen in der Kommunalpolitik zusammengestellt hat. Entscheidungen welche heute anstehen, können mich möglicherweise noch in 50 Jahren betreffen, sagte Nicol Schlosser und weist damit darauf hin, wie wichtig die Einbindung junger Leute in die Kommunalpolitik ist. Die Liste weist einige neue aber auch altbekannte Namen auf.

Mit Patrice Göbel , Timo Geppert, Jörg Kildau und Markus Kievel konnte die CDU 4 neue junge Menschen für die vorderen Plätze gewinnen, welche ihre Ideen nicht nur in der Gemeindevertretung sondern zum Teil auch in den Ortsbeiräten einbringen wollen. Eine weitere Überraschung ist der Wechsel von Werner Fischer, in 2014 Bürgermeisterkandidat, von der Bürgerliste zur CDU. Die Schnittmengen zwischen uns sind hoch, sagte Fraktionsvorsitzender Joachim Schmidt. Wir haben in vielen Themen ähnliche Anschauungen.

Wichtig war für die Listenaufstellung ebenso ein ausgewogenes Verhältnis zwischen den Ortsteilen.
Das ist nicht immer einfach, so der Vorsitzende der Union Uwe Häuser aber wir orientieren uns in erster Linie am Bürgerwillen so Häuser weiter, da ist es wichtig, das man breit aufgestellt ist. Zum Thema Bürgerwillen erinnert Uwe Häuser auch noch mal daran, dass es die CDU war, welche wesentlich zur Bürgerbefragung beim Thema Windkraft beigetragen hat. Ebenso stand die CDU an der Seite der Bewohner in der Altenhaßlauer Lagerhausstraße. Diese soll nach dem Willen der SPD und den Grünen als Sackgasse enden. Keine Sackgasse soll das Thema Flüchtlingspolitik werden. Das bekräftigte Joachim Schmidt, darüber sind sich alle Fraktionen einig. Das momentan sehr emotional diskutierte Thema muss auf Gemeindeebene mit Pragmatismus angegangen werden. Wir haben eine Aufgabe zu erfüllen, die uns zugewiesenen Menschen aufzunehmen und zu integrieren. Im Grunde tut dies jeder von uns, jeden Tag; geben und nehmen, alles zu seiner Zeit.

Opposition ist Mist, diese Meinung hat die CDU auch schon im Zusammenhang mit den Ortsbeiräten geäußert. Der Name Ortsbeirat sagt ja schon aus, dass dieses Gremium beratende Funktion hat. Trotzdem wird der Ortsbeirat für die regierende Mehrheit oft zur Stimmungsmache verwendet. Die CDU möchte, dass der Ortsbeirat als das gesehen wird, was er ist, ein beratendes Gremium und deshalb hat sie sich bemüht auch hier engagierte Bürger mit und ohne Parteibuch für das direkte Engagement im Ortsteil zu gewinnen. Stellvertretend hierfür sind zu nennen: neben altbekannten Namen wie Ulla Liehm für Altenhaßlau oder Manfred Hahn für Lützelhausen stellen sich neue Interessenten zur Mitarbeit zur Verfügung. Hierzu gehören: Wolfgang Breidenbach für Altenhaßlau, Simone Schattat für Geislitz oder Berte Steinkamp für Großenhausen.

Zum Abschluss bedankte sich Nicol Schlosser für das entgegengebrachte Vertrauen und hoffte, dass die Union nach der Wahl am 06. März gestärkt in die nächste Legislaturperiode gehen werde.

Auf dem Bild sind zu sehen(von li. oben nach re. unten): Fischer, Kildau, Schmidt, Göbel, Paul, Geppert, Häuser, Schlosser, Kievel.