2017
       
   

 
       
   

Presseartikel zum CDU Antrag 16.12.2017

"E-Mobilität in Linsengericht"
Gemeinde Linsengericht will die Energiewende aktiv mitgestalten

Die Gemeinde Linsengericht will die Energiewende aktiv mitgestalten. Dafür sollen auf dem Gemeindegebiet Versorgungsstationen für die Elektromobilität entstehen. Einen gleichlautenden Prüfantrag der CDU - Fraktion wurde in der letzten Gemeindevertretersitzung von den Parlamentariern zugestimmt.

" Wir wollen mit unserem Antrag das Thema E-Mobilität in Linsengericht initiieren und einen Beitrag zur Energiewende leisten", stellte Parteivorsitzender Jörg Kildau den Antrag seiner CDU vor.

Danach soll der Gemeindevorstand prüfen inwieweit Installation und Vorhaltung von E-Tankstellen für Automobile, Fahrräder und Skooter auf dem Gemeindegebiet möglich ist und welche Kosten und wirtschaftlichen Risiken sich daraus ergeben. Zudem sollen Förderungsmöglichkeiten des Kreises, des Landes, des Bundes und der EU für den Ausbau der Ladeinfrastruktur in die Prüfung mit einfließen.

"Dabei ist zu beachten", so Kildau weiter, "dass es sehr unterschiedliche Ansätze gibt, wie dieses Zukunftsmodell aussehen könnte, denn E-Mobilität ist nicht gleich E-Mobilität." Zum einen kann die Batterieladung über die Steckdose erfolgen, zum anderen kann die Wasserstofftechnologie zum Einsatz kommen. Hierbei wird Wasserstoff getankt und der Strom wird im Fahrzeug durch eine sogenannte Brennstoffzelle erzeugt. Ein Gebrauchsvorteil der Wasserstofftechnologie ist, dass das Fahrzeug in sehr kurzer Zeit zu betanken und wieder einsatzbereit ist.

" Wir sollten beide Systemvarianten kurzfristig prüfen lassen, da sich bisher noch keine durchgesetzt hat", erklärte der CDU Vorsitzende weiter. "Wir sind uns aber sicher, nur wenn die Ladeinfrastuktur ausreichend vorhanden ist, wird sich die E-Mobilität in größerem Maßstab durchsetzten. Beispiele dafür gibt es weltweit. So stellen im Europäischen Vergleich die skandinavischen Länder, die Niederlande und die Schweiz, Luxemburg und Estland mehr Ladestationen bereit als hierzulande. Hier können wir unseren Beitrag als Gemeinde leisten und freuen uns, dass SPD und Grüne das Vorhaben auch durch eigene Antragsergänzungen unterstützen und gemeinsam mit der CDU voranbringen möchten."

 

 
       
   

 
       
   

 
       
   

Pressemitteilung: CDU Linsengericht 25.11.2017

CDU Linsengericht ehrt verdiente Mitglieder

Am 24.11.2017 fand die Jahreshauptversammlung der CDU Linsengericht statt. Im Zuge der Veranstaltung fiel dem Vorstand die schöne Aufgabe zu, verdiente Mitglieder zu ehren.

Frau Ursula Adrian wurde für ihre 40-jährige Mitgliedschaft, Herr Heinrich Schreiber und Herr Otto Kitta wurden für ihre 20-jährige Mitgliedschaft in der CDU Linsengericht geehrt, ebenso wie Herr Peter Schleicher. Peter Schleicher war von 1985 - 2016 in verschiedenen Funktionen für die CDU in Linsengericht tätig. Hierfür erhielt er die Kanzlermedaille in Bronze, die ihm der Vorsitzende Jörg Kildau und seine Stellvertreterin Sabine Schmidt überreichten.

" Für Eure langjährige Treue und den aktiven Einsatz in der CDU Linsengericht möchte ich mich bei Euch bedanken und gratuliere Euch, auch ausdrücklich im Namen von Dr. Peter Tauber, sehr herzlich zu Eurer heutigen Ehrung", so Kildau und führt fort: " Mein Dank gilt auch Uwe Häuser, der mit seiner Laudatio den Ehrungen einen würdigen Rahmen gab und Michael Reul, der es sich nicht nehmen ließ, trotz seines vollen Terminplans vorbeizuschauen.



Bild von links nach rechts: Jörg Kildau, Uwe Häuser, Ursula Adrian, Heinrich Schreiber und Peter Schleicher

 
       
   

Pressemitteilung: CDU Linsengericht 06.11.2017

Projekt Waldkindergarten sollte zügig umgesetzt werden
CDU für weitere Dependance von Gelnhausen

Vertreter der CDU - Fraktion Linsengericht statteten dem neu errichteten Waldkindergarten in Gelnhausen/Roth kürzlich einen Besuch ab.

Dem vorausgegangen war der Fachvortrag von Frau Berit Zeber, Gründerin- und Leiterin des Waldkindergartens Gelnhausen, im Rahmen der letzten Jugend ,-Sport u. Kulturausschusssitzung am 23. Oktober 2017.

Hierbei ging Frau Zeber sehr detailliert auf das Konzept des Waldkindergartens sowie auf die erforderlichen Unterstützungen der jeweiligen Gemeinden ein, die sich für die Einrichtung nach dem Modell des Waldkindergarten Gelnhausen e.V. interessieren.

" Die Ausführungen von Frau Zeber haben uns sehr neugierig gemacht. Jetzt wollten wir direkt auch einen Eindruck vor Ort bekommen," so Jörg Kildau, Vorsitzender der CDU Linsengericht und fügt hinzu,: "Bei dem jetzt stattgefundenen morgendlichen Besuch im Waldkindergarten konnten sich die CDU - Vertreter sehr anschaulich über den Waldkindergartenablauf, die erforderlichen Einrichtungen und deren Ausstattung informieren."

Wie bereits in mehreren Presseveröffentlichungen erläutert, kommen für die Gemeinde Linsengericht derzeit zwei mögliche Organisationsformen eines Waldkindergartens in Betracht. Eine Variante wäre die der öffentlich rechtlichen Trägerschaft durch die Gemeinde Linsengericht, die andere die einer weiteren Dependance des Waldkindergartens Gelnhausen e.V. als freie Trägerschaft, jedoch mit finanzieller Unterstützung der Gemeinde Linsengericht, was auch auch die Übernahme der anfallenden Investitionskosten beinhaltet.

"Nach dem derzeitigen Informationsstand favorisiert die CDU - Fraktion sicher eine weitere Dependance und somit die Umsetzung des Projektes mit dem freien Träger Waldkindergarten Gelnhausen e.V durchzuführen," so CDU - Fraktionsvorsitzender Joachim Schmidt zum Abschluss.


 
       
   

 
       
   

 

 

 
       
   

16.09.2017

Gelungenes Sommerfest der CDU Linsengericht 2017

Am Samstag, den 16.09.2017, fand das traditionelle Sommerfest der CDU Linsengericht statt, zudem der Vorstand und die Fraktion in den Garten der Familie Bayha/Schmidt eingeladen hatte.

Die Tradition dieses Festes reicht schon Jahrzehnte zurück, wie Irene Bayha berichtete. Viele Gäste aus Politik und Wirtschaft wurden hier schon bewirtet, dokumentiert in einem umfangreichen Gästebuch.

"In diesem Jahr wird die lange Liste durch Dr. Peter Tauber ergänzt, was uns ganz besonders freut", unterstreicht Jörg Kildau (Vorsitzender der CDU Linsengericht) und fügt hinzu, Peter hat spontan auf unsere Anfrage hin zugesagt und unser Fest begleitet."

Aufs Wesentliche konzentriert, referierte der Ehrengast über die Ergebnisse der vergangenen 12 Jahre CDU- Regierungsarbeit und erläuterte, was in den nächsten Jahren angepackt werden muss, "so dass wir auch in Zukunft gut und gerne in Deutschland leben können."

"Die Resonanz unserer Gäste, die bunt gemischt auch aus anderen Parteien und Interessengruppen bestanden, war Klasse, sagt Sabine Schmidt (stellver. CDU Vorsitzende).

Somit fügt das gelungene Sommerfest 2017 dem Gästebuch von Irene Bayha ein neues Kapitel hinzu.

 

 
       
   

05.08. 2017

 

 
       
   

29.07. 2017

Verbesserungen am Spielplatz in Eidengesäß - beschlossen!


Im Zuge der anstehenden Sanierungsarbeiten am Kinderspielplatz in Eidengesäß (Sandkasten) führte erneut die Frage, ob der Kinderspielplatz durch eine Türe gesichert werden solle zu Diskussionen in der letzten Sitzung des Ortsbeirates. Anlass hierfür war der Antrag der CDU, den Spielplatz durch Einbau einer Türe verschließbar zu gestalten. Leider kommt es hier immer wieder vor, dass der Spielplatz von freilaufenden Hunden aufgesucht wird und Eltern, sowie deren dort spielende Kinder verunsichert werden. Zudem ist vermehrt zu beobachten, dass sich die Hunde im Sandkasten erleichtern. "Eine Türe könnte hier zu einer deutlichen Verbesserung der Situation führen", erläutert Jörg Kildau den CDU Antrag.

"Man hätte annehmen können, dass die Gründe, also ein Plus an Sicherheit und Sauberkeit, für sich gesehen schon die Notwendigkeit der Türenachrüstung rechtfertigen, aber dem war nicht so", ergänzt Kildau (CDU). "So sind der Rathauschef und einige Mandatsträger der Meinung der Spielplatz möge offen bleiben. Der Bürgermeister forderte den Ortsvorsteher nebst Ortsbeirat auf , die Verursacher anzusprechen und ggf. im Widerholungsfall auch anzuzeigen.

Diese Vorgehensweise erscheint der CDU Fraktion dann doch sehr fragwürdig zu sein, denn schon im Bereich des Straßenverkehres funktioniert die persönliche Ansprache nicht, was die Gemeinde letztlich dazu veranlasste in einen neuen "Blitzer" zu investieren. "Wir möchten eine interessengerechte und pragmatische Lösung umsetzen und als Mandatsträger nicht "Hilfssheriff" sein Raser sowie Hundehalter zu kontrollieren, das überlassen wir dem fachkundigen Personal des Ordnungsamtes. Insofern freue ich mich, dass der CDU Antrag letztlich doch noch die erforderliche Mehrheit fand und somit der erste Schritt für die Umsetzung der Türnachrüstung eingeleitet wurde", so Kildau (CDU) abschließend.


 

 
       
   


Bericht oben zum Vergrößern anklicken

 

 
       
   

CDU gratuliert Wilhelm Breitenbach

Vor einigen Tagen feierte dass CDU - Mitglied Wilhelm Breitbach seinen 85. Geburtstag.
Anlass genug für Uwe Häuser und Joachim Schmidt bei diesem Ehrentag die besten Wünsche der CDU - Familie zu überbringen,
und Wilhelm Breitenbach für sein Engagement in der Gemeinde Linsengericht und für die CDU zu danken.

Wilhelm Breitenbach war von 1989 bis 2001 in der Gemeindvertretung sowie in der Periode von 2006
bis 2011 im Ortsbeirat von Eidengesäß tätig.
Außerhalb der Politik ist Wilhelm Breitenbach auch heute noch in verschiedenen Vereinen in Eidengesäß tätig.



Foto:
Der Jubilar Wilhelm Breitenbach mit Ehefrau Elisabeth sowie den beiden CDU - Vertretern Uwe Häuser und Joachim Schmidt

 
       
   



Bericht oben zum Vergrößern anklicken

 
       
   

Glückwünsche aus Berlin nach Linsengericht 15.06.2017


Im Zuge des "Berliner Abends" gratulierte der CDU Generalsekretär Dr. Peter Tauber dem neu gewählten Vorsitzenden
der CDU Linsengericht Jörg Kildau zu seiner Wahl, die am Freitag, dem 09.06.2017, stattfand.
Kildau tritt damit die Nachfolge von Uwe Häuser an, der dieses Amt 26 Jahre ausgefüllt hat.

" Es sind große Fußstapfen, in die ich treten darf und ich freue mich sehr über das Vertrauen,
das mir die CDU Linsengericht hiermit entgegen bringt.

Die anstehenden Aufgaben sind nur im Team zu lösen, insofern freue ich mich auf die Zusammenarbeit mit dem neuen
CDU Vorstand, bestehend aus Sabine Schmidt, Nicol Schlosser, Timo Geppert, Jörg Mühle und dem Fraktionsvorsitzenden
Joachim Schmidt, die alle erfahrene Kommunalpolitiker sind", fasst Jörg Kildau die Neuerungen kurz zusammen.



 
       
   




 
       
   




 
       
   

24.03.2017

KITA Sparhaushalt oder Jammerhaushalt im Linsengericht “


Mit den Stimmen der SPD und den Grünen wurde der Doppelhaushalt 2017/2018 am letzten Mittwoch,
in der Gemeindevertretung beschlossen.

„Seit Wochen verkaufte Bürgermeister Ungermann unermüdlich seinen Doppelhaushalt 2017 / 2018 als „Sparhaushalt“. Alternativlos solle er sein und getrieben von äußeren Vorgaben und Zwängen. Gemeint waren z.B. die Forderungen des Bundes nach besserer Betreuung und mehr Vereinbarkeit von Familie und Beruf, bei gleichzeitiger Stagnation der Zuweisungen von Finanzmitteln. Doch gerade die Diskussionen in den gemeindlichen Ausschüssen haben gezeigt, dass die „Koalition“ aus SPD und Grüne nicht auf die Anregungen der Opposition oder der betroffenen Eltern eingegangen sind und eine ganz eigene Deutung der vorgetragenen Fakten entwickelten, die sich darauf beschränkte, mit dem Finger auf den Bund und das Land zu deuten. Eine überaus zweifelhafte Herangehensweise in finanziell kritischen Zeiten, wo es doch darum gehen sollte, den „Gemeinsinn“ neu zu entdecken, wie dies Hr. Ungermann noch im Januar 2017 über die Presse verlauten lies“, heißt es in einer Pressemitteilung der CDU Linsengericht.

„Die Wirklichkeit sah anders aus“, fasst Joachim Schmidt (CDU) den Sachverhalt zusammen, trotz des großen Interesses, an den Beratungen aktiv teilzunehmen, lies man die Eltern regelrecht vor der Tür stehen und hat deren Engagement durch geschicktes Taktieren ins Leere laufen lassen. Auch das eingeräumte Rederecht der Vertreterin des Elternbeirats, Frau Sandra Förster, in der letzten Gemeindevertretersitzung änderte daran nichts mehr, denn zu diesem Zeitpunkt waren die Erhöhungen der Kita - Gebühren durch die Rot/Grüne Koalition schon beschlossene Sache. Eine aktive Beteiligung der Eltern sieht anders aus, ist sich die CDU Fraktion einig. Ein Dialog mit den Eltern den die CDU – Fraktion in der HFA – Sitzung am 22. Februar in Form eines Arbeitskreises beantragte, wurde ohne substantielle sowie inhaltliche Diskussion im Ausschuss von Rot/Grün abgelehnt. Warum, auf diese Antwort warten die Eltern in Linsengericht noch heute.“

Faktisch müssen sich die Eltern jetzt auf folgende Gebührenerhöhungen ab 1. April bzw. 1. Januar 2018 einstellen: Am Beispiel einer U3 Betreuung Betreuungszeit von 7:30 Uhr bis 15 Uhr sieht dies wie folgt aus:

Alt 143€, Neu: 193€ bzw. ab 1. Januar 240€. Dies ist eine Steigerung von 50€ bzw. nochmals 47€ ab 1. Januar somit müssen Eltern für eine U3 Betreuung 97€/Monat mehr bezahlen, was einer Steigerung von 68,4% entspricht.

Bei einem Ü3 Kind (gleiche Betreuungszeit) sieht es wie folgt aus:
Alt 127€, Neu 150€ bzw. ab 1. Januar 165€, was eine Steigerung von 38€ oder ca. 30% bedeutet.

Für die CDU Fraktion sind dieses beispiellose Vorgehen und die daraus resultierenden Ergebnisse nicht akzeptabel. Somit war der Doppelhaushalt 2017/2018 sowie die KIGA – Gebührensatzung aus Sicht der CDU Fraktion nicht zustimmungswürdig, erklärte Joachim Schmidt (CDU) abschließend.



 
       
   

19.03.2017

Schulwegsicherheit in Eidengesäß - Ortsbegehung


Gemäß des CDU Antrag zur Überprüfung der Schulwegsicherheit vom 08.03.17 fand am Sonntag, den 19.03.2017 eine Begehung aller Schulwege im Ortsteil Eidengesäß durch Mitglieder des Ortsbeirats statt. Dieses Thema hat fraktionsübergreifend besonderen Stellenwert, weil es immer wieder Hinweise aus der Bevölkerung an alle Mandatsträger gibt.

So traten auch während des Ortstermins spontan Anwohner an den Ortsbeirat heran, um ihre Sichtweise zu erläutern. Konkret betraf das den Fußgängerüberweg in der Karl - Glöckner - Strasse, der direkt hinter einer Kurve liegt und u.a. von den Schülern jeden Tag benutzt wird. "In diesem Bereich geltenden zwar 30km/h. Diese werden so gut wie nie eingehalten und deutlich überschritten. Die 30 km/h Schilder bringen nichts und dienen sinngemäß nur, wenn überhaupt, als Strassensaumschmuck", erläuterte dies ein Anwohner. "Hier muss dringend Abhilfe geschaffen werden, entweder durch mehr Kontrollen oder andere Massnahmen."

Zudem wurden noch zwei weitere potentielle Gefahrenstellen identifiziert und mögliche Abhilfemassnahmen erörtet. Diese sind die bereits mehrfach in der Presse erwähnte Einmündung von der Strasse am Park in den Mühlweg sowie die Einmündung von der Zeilstrasse in die Dorfstrasse.

In der kommenden Sitzung des Ortsbeirates soll das Thema aufgegriffen, diskutiert und eine gemeinsame Beschlussempfehlung an die Gemeindevertretersitzung formulieren werden, waren sich Ortsbeirat und Ortsvorsteher einig (vgl. Bild).


Bild:
von links nach rechts: Karin Marx, Andreas Tasch, Ellen Heyer (BGL), Klaus Marx, Jürgen Röscher (BGL), Karin Eichhorn (SPD), Jörg Kildau (CDU), Ferdinand Neumeier (SPD), Markus Kievel (CDU)

Bildquelle: Kildau

 

 
       
   

März 2017

CDU Linsengericht Pressedienst

"Politik für und nicht gegen die Bürger"

CDU Linsengericht blickt an ihrem kommunalpolitischen Aschermittwoch auf ein positives Jahr zurück
Die CDU - Linsengericht hat bei ihrem kommunalpolitischen Aschermittwoch das Jahr Revue passieren lassen. In der Gaststätte Wolf in Großenhausen gab es für die Besucher neben dem Heringsessen vor allem politische Spitzen gegen die anderen Linsengerichter Fraktionen. Seit mittlerweile 18 Jahren veranstalten die Christdemokraten ihren kommunalpolitischen Aschermittwoch und sind stolz darauf die Partei zu sein, die die schöne Tradition in der Gemeinde eingeführt hatte wie Uwe Häuser bei seiner Begrüßung bekräftigte. Wir haben im vergangenen Jahr gut gearbeitet begann Häuser seinen Jahresrückblick mit dem guten Abschneiden bei der Kommunalwahl vor einem Jahr. Dabei dankte er insbesondere den vielen Helfern die die auch in dem laufenden Landratswahlkampf die CDU wieder tatkräftig unterstützen. Auch in der Gaststätte Wolf wurden gleich mehrere Plakate von Srita Heide angebracht: "Daher kann es nur heißen: Keine Stimme für Radikale sondern eine Stimme für die erste Landrätin in der Geschichte des wunderbaren Main Kinzig-Kreises". Das Engagement seiner Mitbürger hat sich für Häuser auch in den weniger positiven Nachrichten in der Vergangenheit gezeigt. So dankte er auch den vielen freiwilligen Feuerwehrkräften, die ihre Bereitschaft, für die Mitmenschen ihr Leben einzusetzen, bei den beiden Bränden in Großenhausen und in Gelnhausen gezeigt hatten.
Doch gebe es auch Dinge, die im Linsengericht bekanntlich nicht so optimal laufen würden. Dabei ging er insbesondere auf die negativen Entwicklungen in Großenhausen ein. Erst erfahren wir, dass die Bank schließen soll und im Anschluss dass das Bürgerhaus in Großenhausen nicht renoviert werden soll." Weiter beklagt die CDU die geplanten Gebühren und Steuererhöhungen, die vor allem bei der Einführung einer Hundesteuer von 800 Euro für sogenannte Listenhunde erheblich nach unten korrigiert werden müsse: "Im Zweifel sind wir immer für Freiheit und nicht für Bevormundung so Häuser.
Dem schloss sich auch CDU - Fraktionsvorsitzender Joachim Schmidt an. In vielerlei Hinsicht habe die politische Konkurrenz in Linsengericht in den letzten Monaten einen "Schlingerkurs" hingelegt, der für Verunsicherung bei den Bürgern gesorgt habe. Dabei nahm er besonders das Verhalten von Bürgermeister Ungermann in die Kritik, der gegen jegliche Vorschläge und Anträge aus den Oppositionsreihen "Attacke reite" Beispielhaft sei hier nur die letzte HFA - Sitzung zu nennen. Auch die Argumentation Ungermanns bezüglich des Kommunalen Finanzausgleichs ist mehr als grotesk denn hier wird gebetsmühlenartig die Unwahrheit verbreitet.
Aber am schlimmsten für die Bürger empfindet Schmidt die Erhöhungsorgie des Bürgermeisters und der Rot/Grünen Koalition bei den gemeindlichen Gebühren und Steuern. Hierbei insbesondere den KIGA - Gebühren von bis zu 68% oder am Beispiel eine U3 - Kindes von 78 Euro im Monat.
Nach Auffassung des CDU - Fraktionsvorsitzenden Schmidt verschließe sich die Koalition der Konsenssuche und betreibe dabei keine Politik im Sinne der Bürger. Aktuelles Beispiel das "Nein" der Koalition für einen Arbeitskreis Elternbeiräte und Gemeindevertreter aller Fraktionen zur Lösung der KIGA - Gebühren wie von der CDU vorgeschlagen.
Doch werde die CDU - Linsengericht auch in Zukunft verstärkt die Interessen der Bürger aufgreifen und in den Gemeindegremien vertreten: "Hoffentlich beruhigt sich die Politik in der Fastenzeit ein wenig und in Linsengericht werden wieder für und nicht gegen den Bürger politische Entscheidungen getroffen", schloss Schmidt den offiziellen Teil des Kommunalpolitischen Aschermittwochs und lud die Anwesenden zum gemütlichen Plausch ein.

Bildtext: Von rechts: CDU - Vorsitzender Uwe Häuser; u. Fraktionsvorsitzender Joachim Schmidt

 

 
   
 
   

 

Im Rahmen der Wahlkampfveranstaltung von Srita Heide in Hanau übergaben Mario Blandamura vom Linsengerichter "Paradieschen" und Uwe Häuser (CDU) einen Präsentkorb mit vornehmlich regionalen Bioprodukten an den freudig überraschten Ministerpräsidenten Volker Bouffier.

(Bild von links:
Mario Blandamura, Uwe Häuser, Volker Bouffier und Srita Heide)

Quelle/Bild: Kildau

 

 
       
   

26.02.2017

Änderung der Friedhofsatzung - ENDLICH kommen die Baumgräber

Noch im vergangenen August war in der Tagespresse zu lesen " Am Friedhof scheiden sich die Geister". Mittlerweile wurde durch die Einrichtung des Arbeitskreises Friedhofgestaltung durch Hr. Bgm. Ungermann Bewegung in die Sache gebracht. Als Ergebnis der Diskussionen des fraktionsübergreifenden Arbeitskreises aus CDU, SPD, BGL und Grünen darf jetzt festgehalten werden, dass die Baumgräber auf dem Friedhof in Eidengesäß kommen werden.

Vieles was der CDU Ortsgruppe nach ihrer Antragstellung, die Friedhofssatzung anzupassen und Baumgräber in jedem Ortsteil zuzulassen, vorgeworfen wurde und damals im Grunde nur auf Vermutungen und Annahmen basierte, erodierte zunehmend und löste sich in der sachlichen Diskussion rasch auf. Dies wurde begünstigt, nachdem die Verwaltung eine Fläche herausarbeitete, die sich für die Errichtung von Baumgräbern eignet und nicht durch Ruhefristen und/oder Nutzungsberechtigungen blockiert sind, berichtet Jörg Kildau (CDU).

Um die zeitnahe Umsetzung zu ermöglichen, stellt die CDU Ortsgruppe für die nächste Ortsbeiratssitzung in Eidengesäß den Antrag, Finanzmittel in Höhe von 12.000 Euro für die Flächenherstellung sowie für die erforderlichen Gestaltungselemente in den Haushalt 2017 mit aufzunehmen. Damit soll sichergestellt werden, dass die Umsetzung unverzüglich beginnen kann, wenn die Ortsbeiräte zur Namensfindung und Gestaltung der neuen Bestattungsvariante getagt und ihre Beschlussempfehlung abgegeben haben.

Denn fraglich ist im Moment noch, ob die Baumgräber in der Friedhofsatzung als solche ausgewiesen werden oder unter einem "alternativen Namen" aufgenommen werden müssen. Dazu werden die Ortsbeiräte in Kürze beraten und eine Beschlussempfehlung abgeben.

"Optisch bleiben es jedoch Baumgräber, egal unter welcher Bezeichnung diese formal letztlich in der Satzung wiederzufinden sein werden", so die CDU Ortsgruppe.

 

 
       
   

 

Kitagebührensatzung 2017- CDU Fraktion fordert Arbeitskreis
24-02-2017


Wie die CDU Fraktion Linsengericht in einer Pressemitteilung erläutert, wurde in der letzten Haupt und Finanzausschusssitzung (HFA) ein Antrag der CDU auf Beteiligung der Eltern bei den Beratungen zur Kitagebührensatzung eingebracht. Dieser sieht vor, einen Arbeitskreis einzurichten, der sich aus Vertretern der Elternschaft und Mitgliedern der Faktionen zusammensetzt.

"Wir wollen damit erreichen, die betroffenen Eltern frühzeitig in die Beratungen mit einzubeziehen, um gemeinsam eine sachgerechte und tragfähige Lösung zu erarbeiten."
Dies ist nach Auffassung von Jörg Kildau (CDU) nur durch das direkte Mitwirken der Eltern zu erreichen und nicht durch die in den Statuten vorgesehene und praktizierte "Abnickvariante", wie dies anderorts praktiziert wurde und zu langen Dauerkonflikten geführt hat.

Hintergrund des CDU Antrages sind die derzeit in der Diskussion stehenden Erhöhungen der Kitagebühren. Nach den vorliegenden Zahlen würde es sowohl für die Kinder der U3 als auch die der Ü3 Gruppen zu sehr deutlichen Mehrbelastungen der Eltern in 2017 und 2018 (Doppelhaushalt) kommen. Insofern muss neben den Gebühren und der Gebührenstaffelung auch verstärkt auf Sozialverträglichkeit geachtet werden. Es wird genug Gesprächsstoff geben, darin sind wir uns sicher, so Nicol Sander (CDU) abschließend.

 

 

 
       
   


14.02.2017

zum Vergrößern + Weiterlesen

 

 
       
   



zum Vergrößern

 

 
       
   


zum Vergrößern

 

 
       
   

Der Europaparlamentarier Thomas Mann (MdEP) mit Freunden
beim diesjährigen Neujahrsempfang der CDU Main Kinzig.


Bild v. links: Uwe Häuser, Sabine Schmidt, Jörg Kildau,
Thomas Mann (MdEP), Joachim Schmidt und Landrat a.D. Hans Rüger)
Quelle:Thomas Mann.webarchive

 
       
   

Jan.2017

Veranstaltung: Moderne Landwirtschaft und Ihre Wirkung auf die Bevölkerung mit Srita Heide (CDU)
--------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------
Im Rahmen des Neujahresempfang der CDU Main Kinzig Kreises trafen sich kürzlich CDU Parlamentarier aus Linsengericht mit Srita Heide, die einen Vortrag zu ihrer Kandidatur der anstehenden Landratswahl am 05. März 2017 hielt und Einblicke in ihre Ziele gab.
Diese umfassen u.a. die Steigerung der Attraktivität des Main Kinzig Kreises, die Chancen der geographischen Lage zum Rhein Main Gebiet wirtschaftlich besser zu nutzen sowie die gesellschaftliche Infrastruktur zu optimieren und dabei aber am Bewährten festzuhalten.
In Zeiten knappen Kassen, durchaus keine leichte Aufgabe, daher wird zukünftig verstärkt Kreativität, Tatkraft und das notwendige Fingerspitzengefühl gefragt sein die Region nach vorne zu bringen. Dass es der Kandidatin daran nicht mangelt zeigte die spontane Zusage einen Impulsvortrag zum Thema: "Moderne Landwirtschaft und ihre Wirkung auf die Bevölkerung." Die Veranstaltung findet am Samstag, den 28. Januar 2017 um 14.30 Uhr auf dem Hofgut BAYHA in Linsengericht - Altenhasslau (gegenüber vom Biomarkt -Paradieschen) statt.
Dazu laden der CDU Gemeindeverband Linsengericht und die Landratskandidatin der CDU Frau Srita alle Interessenten herzlich ein.
Weiterhin sprechen Friedhelm Schneider, Präsident des hessischen Bauernverbandes a.D. über die Einflussnahme des Kreises auf landwirtschaftliche Belange sowie Herr Michael Dörr (Landwirt des Jahres 2016 des DLZ Agrarmagazins und Ceres Award Sieger in der Kategorie Milchviehhalter) über Möglichkeiten die Bevölkerung in seine berufliche Tätigkeit mit einzubinden.
Eine Prima Gelegenheit Srita Heide, Friedhelm Schneider und Michael Dörr persönlich kennenzulernen und miteinander, statt übereinander zu reden.

 
       
   

Jan.2017

CDU Antrag: Schulwegsicherheit in Eidengesäß soll auf den Prüfstand


Die Schulwegsicherheit in Linsengericht Eidengesäß soll auf den Prüfstand, teilte die CDU Ortsgruppe in einer Pressemitteilung mit. Entsprechend wurde ein gleichlautender Antrag für die nächste Ortsbeiratssitzung eingebracht.

"Im Kern des Antrages geht es darum, gemeinsam mit den Mitgliedern des Ortsbeirates die Schulwege in Eidengesäß in Augenschein zu nehmen. Dabei sollen vorhandene Mängel oder Optimierungspotentiale in einem Zustandsregister zur Schulwegsicherheit erfasst und zur weiteren Beratung an die Gemeindevertretung übermittelt werden," erläutert Jörg Kildau (CDU) in der Pressemitteilung.

Beispielhaft sei in diesem Zusammenhang auf die Einmündung der "Straße am Park" in den "Mühlweg" verwiesen. In diesem von den Schülerinnen und Schülern aus dem Neubaugebiet (Bangertsfeld, Im Weidengrund und Sonnenweg) sowie der Schwarzmühle frequentierten Schulwegabschnitt entspricht die Gehwegbreite nicht den gültigen Mindestanforderungen. Diese müsste so bemessen sein, dass zwei entgegenkommende Fußgänger gefahrlos aneinander vorbeigehen können, ohne dass eine Person auf die Straße und somit in den fließenden Verkehr ausweichen muss. An besagter Einmündung ist das mit nur ca. 80 cm im Scheitelbereich nicht der Fall. Zudem ist die Einmündung für die motorisierten Verkehrsteilnehmer durch beidseitig hohe Heckenbepflanzung schwer einzusehen.

"Wir gehen davon aus, dass das Thema Schulwegsicherheit im Ortsbeirat eine breite Zustimmung finden wird, so dass der Ortsbeirat zeitnah das Thema in Angriff nehmen kann", ergänzt Jörg Kildau (CDU) abschließend.


 
       
   

Jan.2017


Gelungene Premiere

Am vergangenen Sonntag veranstaltete der CDU Gemeindeverband Linsengericht
auf dem Hof des landwirtschaftlichen Lohnunternehmers Frank Scholz in Geislitz seinen ersten Neujahrsempfang.
Uwe Häuser begrüßte die Gäste, die sich trotz der winterlichen Witterungs-verhältnisse aufgemacht hatten. Zahlreiche Mitglieder aber auch Freunde und Bekannte aus den Nachbarverbänden fanden sich in den Räumlichkeiten von Frank Scholz ein, der im Anschluss eine kurze Einführung in sein berufliches Wirken gab. Es entstanden rege Diskussionen über kommunale, wie auch landes-und bundespolitische Themen, zunächst im Großen später aber auch in einzelnen Gruppen. Die Gäste fanden den ersten Neujahrsempfang als eine gelungen Veranstaltung und man ging an diesem Abend mit dem Wunsch einer Wiederholung auseinander.


Auf dem Bild sind zu sehen:
v.l. Timo Geppert, Volker Rode, Markus Kievel, Lydia Schmidt

 
       

nach oben